Flugbahn und Federflaum - Vom Beobachten wilder Vögel

Flugbahn und Federflaum - Vom Beobachten wilder Vögel

Flugbahn und Federflaum - Vom Beobachten wilder Vögel

34,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit ca. 2 - 7 Tage

  • 9783751802192
Bernd Heinrich, Judith Schalansky (Hg.) Flugbahn und Federflaum Vom Beobachten wilder Vögel... mehr
Produktinformationen "Flugbahn und Federflaum - Vom Beobachten wilder Vögel"

Bernd Heinrich, Judith Schalansky (Hg.)
Flugbahn und Federflaum
Vom Beobachten wilder Vögel
238 Seiten, gebunden
Übersetzung: Ulrike Kretschmer

ISBN:978-3-7518-0216-1
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Veröffentlicht:2023
Reihe: Naturkunden Bd. 093
Originaltitel: One Wild Bird at a Time (Englisch)

Es beginnt mit einer Erzählung, die jeder kennt: Ein Kind hat ein Haustier – doch dieses Tier ist besonders, weil es wild lebt. Gleichwohl frisst die Krähe namens Jacob dem Jungen Bernd, aus dem einmal der Biologieprofessor Bernd Heinrich werden wird, aus der Hand. Alle anderen Wildvögel bleiben jedoch, was sie sind: unerreichbar, nur aus der Ferne zu beobachten. Sechzig Jahre später resümiert Bernd Heinrich seine vielfältigen Erfahrungen als Beobachter: Da ist das Goldspechtgelege, das in der Wand seiner Hütte in Maine zu Wildvögeln heranwächst, Krähen, die ohne Neid teilen, aber trotzdem klare Hierarchien kennen, oder seine Bekanntschaft mit einem Star, der in seinem Gesang nicht nur artfremde Lieder anstimmt, sondern auch das Klingeln eines Telefons – eine Eigenschaft dieser Vogelart, die auch Wolfgang Amadeus Mozart zu schätzen wusste, der einst in seinem Haushaltsbuch vermerkte, einen Star erworben zu haben, der sein Klavierkonzert Nr. 17 nachsingen konnte.

Dieses Buch gleicht einer wilden Voliere, es tummeln sich darin Streifenkauz und Sägekauz, Bussard, Graukopfvireo und Kanadakleiber, Purpur-Grackel und Baltimoretrupiale, und es erzählt von Geburtenkontrolle, Polyamorie und anderen Paarkonstellationen in der Vogelwelt, von Territorialverhalten, Revierkämpfen und unerwarteten Zusammenschlüssen. Nicht zuletzt spricht aus Heinrichs Naturerkundungen die unbändige Freude, das, was uns umgibt, nicht nur so aufmerksam wie möglich wahrzunehmen, sondern es auch sinnlich und umfassend in Sprache zu fassen.

Weiterführende Links zu "Flugbahn und Federflaum - Vom Beobachten wilder Vögel"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Flugbahn und Federflaum - Vom Beobachten wilder Vögel"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen