Der Gelbe Vierfleckbock

Es kommt vor, dass wir uns den Sinn eines Artnamens nicht auf Anhieb erschließen können. Beim Gelben Vierfleckbock ist das anders...

Das Weißbindige Wiesenvögelchen

Das Weißbindige Wiesenvögelchen lebt gerne in lichten Wäldern, auf Waldlichtungen oder an Waldrändern. Eine Vorliebe für Wärme ist hier deutlich zu erkennen.

Die Rabenkrähe

Die Rabenkrähe ist sehr anpassungsfähig. Das spiegelt sich sowohl bei der Art des Lebensraumes, als auch bei der Nahrungsauswahl wieder.

Der Kammmolch

Der größte in Deutschland vorkommende Molch ist der Kammmolch. Das Spektrum möglicher Lebensräume ist bei ihm relativ groß. Bevorzugt besiedelt er halboffene Landschaften...

Der Flussregenpfeifer

Natürlicherweise ist der Flussregenpfeifer in den flachen Uferbereichen unverbauter Flüsse zuhause. Vegetationsfreie Flächen werden hier durch die Kraft des Wassers immer wieder aufs Neue geschaffen.

Die Haselmaus

Anders als ihr Name vermuten lässt, ist die Haselmaus keine Maus. Genau wie zum Beispiel der Siebenschläfer, gehört sie zu den Bilchen. Ihre heimliche und zurückgezogene Lebensweise macht eine Beobachtung sehr schwierig.

Der Plattbauch

Etwa ab Ende April beginnt bei uns die Flugzeit vom Plattbauch. Bis in den August dauert diese an und gibt uns die Möglichkeit, die schöne Libelle zu beobachten.

Die Rotbauchunke

Während die Gelbbauchunke vorwiegend im Berg- und Hügelland anzutreffen ist, finden wir die Rotbauchunke eher im Tiefland. Daher trägt sie auch den Beinamen Tieflandunke.

Die Graue Feldwanze

Die Graue Feldwanze wird etwa 14 bis 16 Millimeter lang. Wie ihr Name vermuten lässt, ist sie grau gefärbt. Die Färbung kann allerdings variieren. So sind von grau-gelblichen bis hin zu bräunlichen Färbungen unterschiedliche Farbspiele möglich.

Die Trottellumme

Die Trottellumme ist auf dem Meer zuhause. Nur zum Brüten lässt sie sich für längere Zeit an Land nieder. Dort macht sie ihrem Namen alle Ehre. Doch ihr trotteliger Gang an Land täuscht über die Eleganz hinweg, mit der sie sich beim Tauchen nach Fisch bewegt.

Der Bergmolch

Der Bergmolch vollbringt jedes Jahr aufs Neue eine faszinierende Farbmetamorphose. Die meiste Zeit des Jahres hüllt sich der Bergmolch in unscheinbares Grau und Schwarz – nur sein Bauch lässt bereits eine orange Färbung erahnen. Pünktlich zur Paarungszeit wandelt er seine Färbung von der schlichten Landtracht zur auffallenden Wassertracht.

Das Reh

Manchmal hat man beim abendlichen Spaziergang Glück und kann Rehe beobachten. Doch oft verschwinden sie fluchtartig ins Gebüsch - gerade noch da und einen Moment später praktisch unsichtbar. Ihre perfekte Tarnung hilft ihnen, sich an die unterschiedlichsten Lebensräume anzupassen und sich zu etablieren.
1 von 13