Die Geburtshelferkröte

Die Geburtshelferkröte gilt bei uns heute als in ihrem Bestand gefährdet. Dies hängt vor allem damit zusammen, dass ihre Primärlebensräume bis auf wenige Ausnahmen vollkommen verschwunden sind.

Der Rote Fliegenpilz

Der Rote Fliegenpilz ist einer der bekanntesten heimischen Pilze überhaupt. Viele von euch kennen ihn aus der Kindheit. Aus Märchen, aber auch von besorgten Müttern und ihren Schauergeschichten...

Die Grüne Stinkwanze

Wenn ihr die Grüne Stinkwanze bei euch im Garten oder auf dem Balkon trefft, könnt ihr völlig entspannt sein. Sie stellt weder für euch, noch für euren Garten oder Balkon eine Gefahr da.

Der Mittelspecht

Allgemein kann man sagen, dass der Mittelspecht ein viel zurückgezogeneres Leben führt als der Buntspecht. In der Balzzeit allerdings ist er leichter zu entdecken. Zu dieser Zeit macht er mit Rufen auf sich aufmerksam und verrät uns dadurch seine Anwesenheit.

Der Kranich

Mit 15 Arten ist der Kranich fast auf der ganzen Welt vertreten. Ein paar weiße Flecken auf der Landkarte sind zwar zu finden, zum Beispiel in Südamerika oder der Antarktis. Dennoch ist der Kranich ein wahrer Weltbürger. Und das nicht nur, weil er in so vielen Ländern lebt. Aufgrund seiner durch den Zug bedingten Aktionsradien verbindet er auch mehrere Länder und sogar Kontinente.

Der Feuersalamander

Der Feuersalamander liebt Buchen. Da überrascht es nicht, dass sein Hauptverbreitungsgebiet in Deutschland in den laubwaldreichen Mittelgebirgen zu finden ist.

Die Pfuhlschnepfe

Bei meinem Besuch an der Ostsee ist mir die Verwandte der Uferschnepfe über den Weg gelaufen: die Pfuhlschnepfe. Die beiden Arten ähneln einander. Doch es gibt ein paar Merkmale, an denen man Uferschnepfe und Pfuhlschnepfe leicht unterscheiden kann.

Das Blässhuhn

Das Blässhuhn ist hinsichtlich seines Lebensraums ein Teilspezialist. Teilspezialist deswegen, weil es nährstoffarme Gewässer sowie die Meeresküste in der Regel nicht besiedelt. Ansonsten ist das Blässhuhn allerdings relativ breit aufgestellt, was die Wahl des Lebensraums angeht.

Die Vogelmiere

Ihren deutschen Namen hat die Vogelmiere nicht nur aus einer Laune heraus. Unsere Vorfahren nutzten sie lange Zeit als Futterpflanze für ihre Hühner...

Die Douglasie

Die Douglasie gehört zur Familie der Kieferngewächse (Pinaceae) und hat ihre Heimat in Nordamerika. Dort wächst sie vor allem in den nordwestlichen, küstennahen Gebirgsregionen.

Die Mauereidechse

Die Mauereidechse mag es vor allem warm. Daher ist sie in Deutschland auch nicht flächendeckend verbreitet. Doch das eine oder andere Gebiet, in dem sie sich wohlfühlt, gibt es bei uns.

Die Reiherente

Die wunderschöne Reiherente gehört zu den sogenannten Tauchenten. Sie kommt bei uns relativ häufig vor und eignet sich somit wunderbar für Vogelinteressierte, die erst kürzlich mit dem Beobachten unserer gefiederten Freunde begonnen haben.
1 von 19