Das Blässhuhn

Das Blässhuhn ist hinsichtlich seines Lebensraums ein Teilspezialist. Teilspezialist deswegen, weil es nährstoffarme Gewässer sowie die Meeresküste in der Regel nicht besiedelt. Ansonsten ist das Blässhuhn allerdings relativ breit aufgestellt, was die Wahl des Lebensraums angeht.

Die Mauereidechse

Die Mauereidechse mag es vor allem warm. Daher ist sie in Deutschland auch nicht flächendeckend verbreitet. Doch das eine oder andere Gebiet, in dem sie sich wohlfühlt, gibt es bei uns.

Kahlschläge im Fichtenforst: Ursache und Wirkung (mit Video)

Obwohl wir heute um die Folgen wissen, werden die toten Fichtenbestände gefällt und aus der Fläche geräumt. Durch das fehlende Totholz stehen der nächsten Baumgeneration nicht die notwendige Menge an darin gespeicherten Wasser und Nährstoffen zur Verfügung...

Der Senfweißling

Der Senfweißling ist mehr als eine Art – denn der Name beschreibt einen Artkomplex, bestehend aus drei unterschiedlichen Arten...

Der Klebrige Hörnling

Der Klebrige Hörnling erinnert in seiner Wuchsform an einen aufrecht wachsenden Ziegenbart. Kein Wunder also, dass er im Volksmund so genannt wird. Neben einem Ziegenbart könnte man sich bei der Wuchsform der Fruchtkörper aber auch an eine Koralle erinnert fühlen...

Der Feldspatz

Der Spatz begibt sich am liebsten gemeinsam auf Nahrungssuche. Wenn ein Spatz eine Nahrungsquelle entdeckt hat, ruft er seine Artgenossen herbei. Deswegen hat er nur als Teil einer großen Gruppe eine dauerhafte Überlebenschance.

Der Hausspatz

„Dreckspatz“, wer hat das noch nicht gesagt oder gehört?! Dabei liegt dieser Bezeichnung ein großer Irrtum zugrunde. Zurückzuführen ist sie auf die ausgeprägte Sandbadelust der kleinen Vögel. Badelust ist ein passender Begriff dafür, denn die Zapperlinge nutzen das Sandbad, um sich von lästigen Parasiten zu säubern.

Der Kranich

Mit 15 Arten ist der Kranich fast auf der ganzen Welt vertreten. Ein paar weiße Flecken auf der Landkarte sind zwar zu finden, zum Beispiel in Südamerika oder der Antarktis. Dennoch ist der Kranich ein wahrer Weltbürger. Und das nicht nur, weil er in so vielen Ländern lebt. Aufgrund seiner durch den Zug bedingten Aktionsradien verbindet er auch mehrere Länder und sogar Kontinente.

Vortrag im Rathaus Eschweiler

Gestern war ich zu Besuch im Rathaus von Eschweiler. Im Zuge der „Woche der Nachhaltigkeit“ fanden hier unterschiedliche Veranstaltungen rund um dieses Thema statt. In diesem Rahmen habe ich über den Wald, unseren Umgang mit ihm und seinem Wandel in der Klimakrise referiert.

Der Rote Fliegenpilz

Der Rote Fliegenpilz ist einer der bekanntesten heimischen Pilze überhaupt. Viele von euch kennen ihn aus der Kindheit. Aus Märchen, aber auch von besorgten Müttern und ihren Schauergeschichten...

Zartschöne Püschel im Moor: Das Scheiden-Wollgras

Es gibt sicher verschiedene Assoziationen, die einem beim Stichwort Moor in den Sinn kommen. Eine davon ist ganz sicher das Bild einer wunderschön blühenden Wollgraswiese. Wobei das Moor natürlich keine Wiese und die schönen Wattebäuschchen am Gras keine Blüten sind. Die Püschel sind nichts anderes als die Blütenhüllenfäden des Wollgrases. Sie sind also nach der Blütezeit, im fruchtenden Zustand der Pflanze, zu beobachten.

Die Weinbergschnecke

Im Gegensatz zu vielen anderen Schneckenarten kann die Weinbergschnecke regelmäßig auch am Tag beobachtet werden. Vor allem, wenn die Temperaturen mild sind und es regnet, ist sie gerne unterwegs.
1 von 31