Der Laubfrosch

Der Laubfrosch ist in Europa relativ weit verbreitet und doch sieht man ihn nicht häufig. Denn zum einen ist er sehr klein und zum anderen gut getarnt.

Der Feuersalamander

Der Feuersalamander liebt Buchen. Da überrascht es nicht, dass sein Hauptverbreitungsgebiet in Deutschland in den laubwaldreichen Mittelgebirgen zu finden ist.

Die Gelbbauchunke

Im Gegensatz zu vielen anderen Amphibien ist die Gelbbauchunke auf einen sehr speziellen Lebensraum angewiesen. Da es diesen in Deutschland kaum noch gibt, gehört die Gelbbauchunke leider einer stark gefährdeten Art an...

Der Teichmolch

Der Teichmolch ist unsere häufigste heimische Molchart. Sowohl bei seinem Landlebensraum, als auch bei der Wahl des Laichgewässers ist der Teichmolch nicht sonderlich spezialisiert.

Die Erdkröte

Mit einer Größe von bis zu elf Zentimetern gehört sie zu den Riesen unter den europäischen Amphibienarten. Die Erdkröte kommt fast in ganz Europa vor und gehört bei uns zu den häufigsten Amphibienarten.

Der Grasfrosch

Wenn sich andere Amphibien im Frühling auf den Weg zum Laichgewässer begeben, ist der Grasfrosch häufig schon da. Das liegt vor allem daran, dass er im Frühjahr schon bei niedrigen Temperaturen munter wird.

Der Bergmolch

Der Bergmolch vollbringt jedes Jahr aufs Neue eine faszinierende Farbmetamorphose. Die meiste Zeit des Jahres hüllt sich der Bergmolch in unscheinbares Grau und Schwarz – nur sein Bauch lässt bereits eine orange Färbung erahnen. Pünktlich zur Paarungszeit wandelt er seine Färbung von der schlichten Landtracht zur auffallenden Wassertracht.

Die Kreuzkröte

Als ich während der Krötenwanderung ehrenamtlich beim Amphibienschutz gearbeitet habe, ist sie mir das erste Mal über den Weg gelaufen. Seitdem ist sie mir besonders ans Herz gewachsen. Vielleicht, weil sie stets zielstrebig in die entgegengesetzte Richtung der Kamera lief und es mir damit schwer machte, sie zu fotografieren.