Der Kammmolch

Der größte in Deutschland vorkommende Molch ist der Kammmolch. Das Spektrum möglicher Lebensräume ist bei ihm relativ groß. Bevorzugt besiedelt er halboffene Landschaften. Je abwechslungsreicher diese sind, desto besser sind sie für ihn geeignet. Strukturreiche Saumbiotope - beispielsweise in Form von Hecken und Grünland - werden von ihm genauso angenommen wie bewaldete Flächen. Zudem besiedelt der Kammmolch auch vom Menschen geschaffene Sekundärlebensräume wie zum Beispiel Kiesgruben.

Neben ausreichend Nahrung und einem Laichgewässer muss sein Habitat auch einen Platz zur Überwinterung bereithalten. Wie der Kammmolch den Winter verbringt, ist sehr unterschiedlich. Es gibt Tiere, die verbringen die kalte Jahreszeit im Gewässer. Andere bevorzugen frostsichere Quartiere an Land. Dazu gehören zum Beispiel Erdhöhlen, Steinhaufen, Totholz, Moos und Laub. Derartige Strukturen zu schaffen und zu erhalten, hilft im Ergebnis nicht nur dem Kammmolch, sondern auch vielen weiteren Arten.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.