Die Brockenanemone

Auf dem Brocken finden wir die nördlichste natürliche höhenklimatische Waldgrenze in Zentraleuropa. Dieser Bereich ist bereits seit der letzten Eiszeit waldfrei und dort oben haben einige botanische Raritäten die Zeit überdauert. Eine davon ist die Brockenanemone.

Der Schlangenknöterich

Der Schlangenknöterich hat mich in der Vergangenheit auf verschiedenen Ausflügen in die Natur immer mal wieder begleitet. Die nicht selten großen Bestände sind wahrlich ein Augenschmaus und erfreuen nicht nur uns Menschen...

Das Maiglöckchen

Das Maiglöckchen steht als Symbol für Heilkundige...

Das Scheiden-Wollgras

Es gibt sicher verschiedene Assoziationen, die einem beim Stichwort Moor in den Sinn kommen. Eine davon ist ganz sicher das Bild einer wunderschön blühenden Wollgraswiese. Wobei das Moor natürlich keine Wiese und die schönen Wattebäuschchen am Gras keine Blüten sind. Die Püschel sind nichts anderes als die Blütenhüllenfäden des Wollgrases. Sie sind also nach der Blütezeit, im fruchtenden Zustand der Pflanze, zu beobachten.

Gewöhnlicher Blutweiderich

Der Gewöhnliche Blutweiderich diente in Notzeiten als Nahrung und wurde von unsere Vorfahren für medizinische Zwecke genutzt. Auch zum Gerben wurde die Pflanze verwendet und um Fäulnis vorzubeugen...

Gemeiner Wacholder

Einst war der Wacholder tief in unserer Kultur verwurzelt. Getrocknete Äste und Beeren wurden zum Räuchern verwendet, um damit böse Geister zu vertreiben. Doch damit nicht genug...

Die Schwarze Königkerze

Exotisch schön gelingt im Garten auch mithilfe der heimischen Pflanzenwelt. Zum Beispiel mit der Schwarzen Königkerze...

Der Echte Faulbaum

Wer den Echten Faulbaum entdecken möchte, sucht am besten an Mooren, in Au- oder Bruchwäldern. Hier fühlt er sich nämlich besonders wohl.

Die Gemeine Kiefer

Nach der Eiszeit in Europa war die Kiefer neben der Birke und der Hasel einer der Wegbereiter für die Entstehung neuer Wälder. Sie zählt zu den Pionieren unter den Bäumen.

Die Heidenelke

Die Heidenelke mag es trocken, sauer und sandig. Kalkhaltige Böden sind hingegen nicht ihr Ding und werden gemieden...

Die Drachenwurz

Lange ist es her, dass die Drachenwurz sich mit dem Titel "Blume des Jahres" schmücken durfte. Im Jahr 1988 wurde ihr diese Ehre zuteil. Geholfen hat es ihr leider nicht. Denn die Situation der Pflanze mit den vielen Namen hat sich seither alles andere als verbessert.

Der Kleine Wiesenknopf

Für alle, die anfangen, sich mit Wildkräutern zu beschäftigen und diese auch in ihrem Garten kultivieren möchten, ist der Kleine Wiesenknopf (Sanguisorba minor) ein perfekter Einstieg...
1 von 9