Der Märzenbecher

Der Märzenbecher, wie die Frühlingsknotenblume auch genannt wird, ist ein Feuchtigkeitsanzeiger. Die giftige Pflanze mag es zudem nährstoffreich und bevorzugt Lehm- oder Tonböden.

Das Gelbe Galmei-Veilchen

Das Gelbe Galmei-Veilchen ähnelt auf den ersten Blick ihren Verwandten in den Gärten. Doch in ihrer Lebensweise ist es vollkommen anders...

Die Rosen-Malve

Die Rosen-Malve ist bei uns ursprünglich nicht heimisch. Allerdings ist sie schon lange bei uns. Die Rosen-Malve ist ein Archäophyt. So werden Pflanzen bezeichnet, die vor dem Jahr 1492 entweder direkt oder indirekt vom Menschen eingeführt wurden.

Die Galmei-Grasnelke

Die Galmei-Grasnelke zählt zu den Galmeipflanzen, die auch Metallophyten genannt werden. Natürlicherweise waren diese Pflanzen überall dort verbreitet, wo es zu Austritten schwermetallhaltiger Erze gekommen ist...

Die Glocken-Heide

Die Glocken-Heide kommt in Europa natürlicherweise nicht flächendeckend vor...

Das Rote Waldvöglein

Bei der Wahl seines Standortes ist das Rote Waldvöglein breit aufgestellt. Ein Faktor ist dabei überall entscheidend: das Licht.

Die Gewöhnliche Eselsdistel

Die Gewöhnliche Eselsdistel ist eine imposante Erscheinung. Unter für sie perfekten Bedingungen kann sie bis zu 3 Meter hoch werden und einen Durchmesser von 1,5 Metern erreichen.

Die Vogel-Nestwurz

Dass es sich lohnt, in der Natur genau hinzuschauen, veranschaulicht kaum eine Pflanze so gut wie die Vogel-Nestwurz. Denn im Vorbeigehen wirkt sie wie ein vertrockneter Stängel...

Die Blutwurz

Schaut man sich die Blutwurz an, stellt man sich unweigerlich die Frage, warum diese zierliche Pflanze mit den gelben Blüten auf den mystischen Namen Blutwurz hört? Um dem auf den Grund zu gehen, müssen wir...

Der Gewöhnliche Natternkopf

Mit einer Höhe von bis zu einem Meter kann der Gewöhnliche Natternkopf stattliche Ausmaße annehmen. Vorrangig treffen wir ihn an trocknen Standorten an, darunter zum Beispiel Heidelandschaften.

Die Acker-Witwenblume

Die Acker-Witwenblume ist nicht nur für uns Menschen eine Bereicherung. Vor allem Tagfalter schätzen ihre Anwesenheit.

Das Buschwindröschen

Vor allem bei uns heimische Pflanzen können oftmals mit einer ganzen Reihe an Namen auftrumpfen. So ist es auch beim Buschwindröschen. Regional ist es unter anderem als Waldanemone, Hexenblume, Fettblume oder als Alte Weiber bekannt.
1 von 2