Der Teichmolch

Der Teichmolch ist unsere häufigste heimische Molchart. Sowohl bei seinem Landlebensraum, als auch bei der Wahl des Laichgewässers ist der Teichmolch nicht sonderlich spezialisiert. Ein paar Bedingungen wären aber doch zu erfüllen: Der Landlebensraum sollte nicht weiter als 400 Meter von seinem Laichgewässer entfernt sein. Ist das gegeben, besiedelt er Waldränder, Grünland, Saumbiotope aber auch (naturnahe) Gärten und Parks. Sogar in Steinbrüchen oder Kiesgruben kann man ihn finden.

Als Laichgewässer kommen für den Teichmolch alle möglichen stehenden Gewässer infrage. Auch langsam fließende Gewässer werden zum Laichen genutzt. Da der Teichmolch seine Eier einzeln an Wasserpflanzen oder Falllaub heftet, ist er auf Pflanzen im und/oder Bäume am Gewässer angewiesen. Zudem bevorzugt er Gewässer, die frei von Fischen sind. Denn die gefährden seinen Nachwuchs. Allerdings sollte die Vegetation auch nicht überhandnehmen. Besonders gerne hat der Teichmolch übrigens besonnte Gewässer.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.